Freiräume für wissenschaftliche Durchbrüche
News – Zur Website
Carl-Zeiss-Stiftung

CZS Newsletter - März 2022

Mit dem Newsletter der Geschäftsstelle wollen wir Sie über aktuelle Ausschreibungen, Förderungen und News aus unserem Stiftungsalltag informieren.

Über Künstliche Intelligenz, den effizienten Umgang mit unseren Ressourcen und andere Herausforderungen

Carl-Zeiss-Stiftung

Liebe Förderpartner:innen und Freunde der Carl-Zeiss-Stiftung,

Anfang 2021 haben wir Künstliche Intelligenz als neuen Themenschwerpunkt für die laufende Dekade eingeführt. Insgesamt fördern wir zurzeit fast achtzig Projekte mit knapp 150 Mio. Euro in diesem Bereich. Mit RessourcenEffizienz haben wir im Oktober zudem unser zweites langjähriges Schwerpunktthema gestartet. Erste Projekte dazu laufen bereits und auch die aktuellen Förderausschreibungen in unseren Programmen CZS Durchbrüche, CZS Transfer und CZS Prototypen haben wir dem effizienten Umgang mit den knappen Ressourcen unserer Erde gewidmet.

Die Einführung von mehrjährigen Schwerpunktthemen ist Teil unserer neuen Förderstrategie, mit der wir aktuelle Herausforderungen von Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft adressieren.

In diesem Newsletter stellen wir schwerpunktmäßig ausgewählte Projekte aus dem Bereich KI vor. Beispielsweise gibt unsere CZS Stiftungsprofessorin Prof. Dr. Michèle Finck einen spannenden Einblick in die Herausforderungen, die Künstliche Intelligenz an unser Rechtssystem stellt. Viel Spaß beim Lesen!

Ihr Felix Streiter

Carl-Zeiss-Stiftung

"Künstliche Intelligenz wirft viele Fragen auf…"

Im Gespräch mit Prof. Dr. Michèle Finck
CZS Stiftungsprofessorin für das Recht der Künstlichen Intelligenz an der Universität Tübingen.

"Die Professur ist meines Wissens nach die erste und einzige in Deutschland - und eine der ersten Professuren weltweit - die sich ausschließlich mit der Schnittstelle von KI und Recht auseinandersetzt."
» Zum Interview

Aktuelle Projektstarts im Thema KI

Im Februar sind zwei Projekte zu software- und algorithmenorientierter Forschung in der KI gestartet: Ein interdisziplinäres Team der Universität Tübingen erforscht Grundlagen für den sicheren Einsatz von KI-Systemen im Gesundheitswesen und erarbeitet Leitlinien für deren Zertifizierung. An der Technischen Universität Kaiserslautern werden unter anderem Fragen zu Art und Umfang von vorprogrammierten Kenntnissen in KI-Systemen, zur besseren Einordnung von Beobachtungen untersucht. An den Hochschulen für Angewandte Wissenschaften starten vier Projekte im Förderprogramm CZS Transfer zum Einsatz von Künstlicher Intelligenz in der Produktion: Hybride künstliche Intelligenz für intelligente Sensoren und Aktoren in der Produktion (Hochschule Pforzheim), Vorausschauende Qualitätsbeurteilung für komplexe Produktionsprozesse (Hochschule Furtwangen), Effiziente, intelligente, generative Fertigung mit Recyclingkunststoffen durch KI-Optimierung (Hochschule Trier) sowie Transfer- und Kompetenzzentrum Industrial AI (HS Heilbronn).

Ansprechpartner zum Thema KI

Carl-Zeiss-Stiftung

Florian Jenner

"KI ist nicht nur zentrales Thema der Forschung, sondern auch ein Treiber in vielen wissenschaftlichen Disziplinen. Daher finde ich die Förderung in diesem Themenbereich besonders spannend."
» Zum Schwerpunktthema KI
Carl-Zeiss-Stiftung

Lukas Findeisen

"Künstliche Intelligenz in der Wissenschaft eröffnet völlig neue Möglichkeiten komplexe Datensätze besser zu verstehen und so neue Kenntnisse zu gewinnen. Hier sehe ich große Chancen für uns."
» Zum Förderteam

Weiteres aus der Förderung

Von der Idee zur Anwendung - 
CZS Prototypen erfolgreich gestartet

Carl-Zeiss-Stiftung
Mit der ersten Ausschreibung des Förderformats CZS Prototypen zum Themenschwerpunkt RessourcenEffizienz ist ein neues Pilotprogramm der Carl-Zeiss-Stiftung erfolgreich gestartet. Ziel von CZS Prototypen ist es, die Anwendung von Forschungsergebnissen zu fördern und gute Ideen in konkrete Ergebnisse zu überführen. Fast achtzig Prozent der antragsberechtigten Universitäten und Hochschulen haben Anträge eingereicht. Die Entscheidung, welche Vorhaben letztlich gefördert werden, fällt im Juni.

CZS Nexus: Fünf junge Wissenschaftler:innen gefördert

Carl-Zeiss-Stiftung
Fünf junge Wissenschaftler:innen wurden in einem mehrstufigen Auswahlverfahren im Rahmen eines neuen Förderprogramms aus rund siebzig Bewerbungen ausgewählt. Mit CZS Nexus bietet die Carl-Zeiss-Stiftung den jungen Wissenschaftler:innen die Möglichkeit, eine eigene interdisziplinäre Forschungsgruppe aufzubauen und spannende Vorhaben an den Schnittstellen zwischen verschiedenen MINT-Fachdisziplinen umzusetzen. Jede Nachwuchsgruppe wird mit rund 1,5 Mio. Euro für 5 bis 6 Jahre gefördert.
» Zu den Geförderten

Kurz vorgestellt:
Neuberufene CZS Stiftungsprofessor:innen

Carl-Zeiss-Stiftung

Informatik und ihre Didaktik

Jun.-Prof. Dr. Jacqueline Staub
Universität Trier.

» Mehr darüber

Neuberufene Professor:innen des Carl-Zeiss-Stiftungs-Fonds

Carl-Zeiss-Stiftung

Algebra

Prof. Dr. Hendrik Süß
Universität Jena.
» Zur Person
Carl-Zeiss-Stiftung

Zoologie

Prof. Dr. Andreas Hejnol
Universität Jena.
» Zur Person
Carl-Zeiss-Stiftung

Paläontologie

Prof. Dr. Steve Bohaty
Universität Heidelberg.
» Zur Person

Aktuelle Ausschreibungen

Neues Angebot für HAW-Professor:innen: CZS Forschungsstart

Carl-Zeiss-Stiftung
Mit der ersten Ausschreibung des Programms CZS Forschungsstart soll neuberufenen Professor:innen an Hochschulen für Angewandte Wissenschaften die Aufnahme von ersten Forschungsaktivitäten ermöglicht werden. Die Mittel können über die eigentliche Projektfinanzierung hinaus auch dazu genutzt werden, die benötigten Freiräume für Forschung zu ermöglichen, beispielsweise zur Finanzierung einer Lehrvertretung. Die Fördersumme beträgt bis zu 150.000 Euro für einen Zeitraum von zwei Jahren. Das Programm wird ab sofort jedes Semester ausgeschrieben. Die erste Frist für die Einreichung von Vollanträgen ist am 13. Mai 2022.
» Zur Ausschreibung

Eine Idee – drei Wissenschaftler:innen – Maximaler Freiraum:

CZS WildCard

Carl-Zeiss-Stiftung
Mit der CZS Wildcard unterstützt die Stiftung unkonventionelle Ideen mit einem hohen Innovationspotential. Im Fokus der aktuellen Ausschreibung stehen interdisziplinäre Forschungsgruppen, die eine gemeinsame Idee über zwei Jahre hinweg verfolgen. Dabei wird den beteiligten Wissenschaftler:innen maximaler Freiraum geboten. Besonders bewertet werden Originalität, Unkonventionalität und Potential der Anträge. Die Antragsmodalitäten, die Auswahlkriterien und die Geschwindigkeit des Auswahlverfahrens sowie die formalen Vorgaben für die Projektdurchführung entsprechen dem freien Charakter des Programms. Die Fördersumme beträgt bis zu 750.000 Euro. Anträge können bis 16. Mai 2022 eingereicht werden.
» Zur Ausschreibung

"Wir generieren Impact nicht nur durch unsere Fördermaßnahmen, sondern auch durch gezielte Vermögensanlagen."

Carl-Zeiss-Stiftung

Im Gespräch mit Hannes Banzhaf, stellvertretender Geschäftsführer und Leiter Finanzen

"Unsere Stiftung ist gemeinwohlorientiert ausgerichtet. Deshalb achten wir auch bei unseren Finanzanlagen darauf, dass sie eine positive nicht-finanzielle Wirkung entfalten. (…) Ein Großteil unserer Anlagen berücksichtigt ökologische oder soziale Kriterien."
» Zum Interview

Das Team der Carl-Zeiss-Stiftung wächst

Carl-Zeiss-Stiftung

Dr. Karla Hillerich

Dr. Karla Hillerich ist promovierte Werkstoffwissenschaftlerin. Nach verschiedenen Stationen in der Industrie als Entwicklerin für Solarzellen und Projektleiterin verstärkt sie seit Februar 2022 das Team der Carl-Zeiss-Stiftung als Programm-Managerin im Thema RessourcenEffizienz.
» Zum Team der CZS
Carl-Zeiss-Stiftung

Michaela Bogenrieder

Michaela Bogenrieder ist seit Dezember im Controlling der Carl-Zeiss-Stiftung tätig. Sie bringt langjährige Berufserfahrung im Projektmanagement und -controlling aus unterschiedlichen Bereichen mit. Vor ihrer jetzigen Position war sie Projektmanagerin im Wissenschaftsbereich einer Stiftung.
» Zum Team der CZS
Carl-Zeiss-Stiftung

Dr. Phil-Alan Gärtig

Dr. Phil-Alan Gärtig promovierte nach seinem Studium der Biologie im Bereich der Entwicklungsneurobiologie. Nach einer Station am Deutschen Krebsforschungszentrum verstärkt er seit Oktober als Programm-Manager das Team der Carl-Zeiss-Stiftung.
» Zum Team der CZS
Carl-Zeiss-Stiftung

Lukas Findeisen

Im Anschluss an sein Studium der Medizintechnik forschte Lukas Findeisen an einer Hochschule zur Ethik der Digitalisierung. Zuletzt arbeitete als Referent für Digitalisierung und soziale Innovation. Seit Oktober unterstützt er die Stiftung als Programm-Manager im Themenbereich Künstliche Intelligenz.
» Zum Team der CZS
Herausgeber: Carl-Zeiss-Stiftung – Geschäftsstelle | Kronprinzstraße 11 | 70173 Stuttgart

Sie erhalten den Newsletter der Carl-Zeiss-Stiftung, da Sie der Aufnahme in den Verteiler zugestimmt oder ihn unter
www.carl-zeiss-stiftung.de abonniert haben.

Impressum | Datenschutz | Newsletter abbestellen